Aktuelles

Neuer Kunstverein Gießen e.V.

Ecke Licher Str./Nahrungsberg · 35394 Gießen

(RMV ab Bahnhof mit der Buslinie 2 bis Haltstelle "Nahrungsberg")
Öffnungszeiten: Sa. 14–17 Uhr und nach Vereinbarung
 
Tel.: 0641–2509444 und 0163-5695611

Jahresprogramm 2018

Das Programm für 2018 hier als Download (PDF | 390 KB)

Max Eulitz

der Greif der Punk das Alien

01.09. – 20.10.2018
 

Eröffnung: 01.09.2018, 18 Uhr
Einführung: Till Korfhage

Künstlergespräch: 07.09.2018, 16 Uhr

 

2018_Eulitz2.jpg


Max Eulitz
(* 1987 in Leipzig) lebt und arbeitet in Frankfurt am Main und New York. Seine künstlerische Praxis stützt sich auf einen konzeptuellen Ansatz, wobei häufig die kulturellen Aktivitäten und Erzeugnissen der ›petits bourgeois‹ als Inspirationsquelle dienen. In teilnehmenden Beobachtungen, humorvollen Anekdoten und Kollektiverfahrungen reflektiert Eulitz seinen sozialen, politischen und zeitgeschichtlichen Kontext. Trotz klassischer Ausbildung im Bereich der Fotographie, deren Praxis vom Künstler häufig hinterfragt wird, ist Eulitz‘ Arbeitsweise keineswegs medien- oder formspezifisch, sondern umfasst Malerei, Skulptur, Performance, Photographie und Buchprojekte. Er absolvierte an der Städelschule bei Peter Fischli.

Eberhard Müller-Fries / Anja Harms

» … sind Sie die Flüstergalerie?«

16.06. – 21.07.2018

 

Eröffnung: 16.06.2018, 18 Uhr
Einführung: Erhard Waschke

Künstlergespräch: 07.07.2018, 15 Uhr
 

Zur Ausstellung erscheint eine Edition


 

2018_fries.jpg


Diese Zeile aus einem Text von Ernst Jandl gibt den Titel der Installation von Anja Harms und Eberhard Müller-Fries im Neuen Gießener Kunstverein. Die Literatur ist der ständige Begleiter der Künstler Anja Harms und Eberhard Müller-Fries. Gedichte u. a. von Paul Celan, Ingeborg Bachmann, Johannes Bobrowski, altenglische Elegien, aber auch die Gesänge aus dem finnischen Nationalepos »Kalevala« stoßen bei ihnen etwas an, was sie in Farben, Formen und Strukturen übersetzen. In ihren Werken vereinigen sie zwei Künste. Anja Harms ist Buchkünstlerin, Eberhard Müller-Fries Bildhauer. Es entstehen raumgreifende, lesbare Skulpturen, Installationen, Buchskulpturen, und Künstlerbücher. Ihre gemeinsam erschaffenen Arbeiten leben von der künstlerischen und handwerklichen Aneignung des jeweils anderen. Sie denken zusammen, was sich ausschließt und eröffnen damit neue Perspektiven.

WANG Yahui

Fragen an Schatten

28.04. – 09.06.2018


Eröffnung: 28.04.2018, 18 Uhr
Einführung: Andreas Walther

06.05.2018: 14 Uhr Künstlergespräch; 16 Uhr Kurzvorträge Daoismus und Kreative Arbeit und Lieder auf der Guqin, gespielt von Liu Hsingi
 

Zur Ausstellung erscheint eine Edition


 

2018_Wang.jpg

WANG Yahui (lebt und arbeitet in Taipei) arbeitet medienübergreifend mit Video, Installation, Fotografie und Malerei. Mittels dieser Bildmedien konzentriert sich ihre Praxis auf die periphere Sicht des Betrachters und die Überlappung von Realität und Bildern, wobei sich Fragen nach virtuell / real, innen / außen, wie auch nach dem Wesen der Bilder und dem Seherlebnis stellen. Ihre Arbeit kreist um die östliche Naturphilosophie und die Beziehung zwischen Mensch und Welt. Bei ihrer Auseinandersetzung mit dem zeitgenössischen Leben interessiert sie, wie hier das östliche Denken einbezogen werden kann. Ihre Arbeit will nicht bestimmte Landschaften schaffen bzw. abgrenzen; vielmehr geht es ihr darum zu verstehen, wie sich eine Landschaft im bewegten Bild konstruiert.

www.wangyahuiart.com

/Logo_NCAF.jpg


Verena Freyschmidt

Rhizome

10.03.–21.04.2018


Eröffnung: 10.03.2018, 18 Uhr

Einführung: Katja Ebert-Krüdener
 
Künstlergespräch (Moderation: Dr. Nadia Ismail): 
21.04.2018, 15.30 Uhr
Konzert des Klangkünstlers Lasse-Marc Riek: 
21.04.2018, 17 Uhr

 

2018_Freyschmidt.jpg

Die künstlerische Arbeit von Verena Freyschmidt (*1975, lebt und arbeitet in Düsseldorf) bewegt sich im Bereich der Zeichnung, (Wand-)Malerei und Wandinstallation.
Ihre Materialien sind vorwiegend das Papier, der Stift und die Schere. Sie entnimmt Linien, Strukturen und Formationen aus Gesehenem und Erinnertem und setzt sie in neue Zusammenhänge.
Es entstehen großformatige Papierschnitte, die gleichermaßen freie künstlerische Schöpfungen wie Anmutungen der Natur sind. Gleich organischer Prozesse erobern fraktale Strukturen wachsend den Raum.
Dabei geht es ihr um die Beschaffenheit der Dinge, ihre Struktur und elementare Form.

Zur Eröffnung erscheint eine Edition:
o. T., Tusche, Farb- und Bleistift auf Papier, 24 x 30 cm, signiert und datiert, recto.
jeweils 200,– Euro (Rahmen: 20,– Euro); alles zusammen: 220,– Euro (mit Rahmen), zzgl. Versand
Auflage: 10 (Unikate)

Thorsten Voß

minuszehnprozent

20.01. – 03.03.2018


Eröffnung: 20.01.2018, 18 Uhr

Einführung: Dr. Norman Hildebrandt
Künstlergespräch: 24.02.2018, 16 Uhr
2018_voss.jpg

Thorsten Voß (* 1987, lebt und arbeitet in Offenbach am Main) studiert in seinen Zeichnungen den Menschen und dessen Abgründe. So steht auch in minuszehnprozent das Drama um die Vergötterung der eigenen Spezies im Vordergrund. Wann genau hat der Mensch beschlossen, sich über jedes andere Leben zu erheben? Woher nimmt der Homo sapiens sich das Recht, den Planeten im Allgemeinen zu gestalten? Mit einem Blick für die kleinen Niederträchtigkeiten des Alltags rühren die Zeichnungen von Thorsten Voß an unserem Stolz. Jedes der in Gießen präsentierten Motive formiert sich mit seinen Tier-Mensch-Mutationen zum Angriff auf den Betrachter. Die verschlungenen Körper winden sich in ihrem Schicksal, aus Trieb und Verstand geneigter Zügelung. Beim Anblick der hart konturierten Zeichnungen aus Bleistift wird klar: Der Mensch bleibt, auch wenn Seele/ Geist/ Bewusstsein anderes suggerieren, der Häuptling der Nahrungskette.

Neujahrsempfang

06. 01. 2018 I 18 Uhr I Kiosk am Alten Friedhof

Am 6. Januar 2018 um 18 Uhr lädt der Neue Kunstverein Gießen herzlich zum Neujahrsempfang in den Kiosk an der Lichergabel.

Im Rahmen der Editonenschau begrüßen wir das neue Jahr, laden zum Buffet und werfen einen Blick auf das kommende Programm. Dies ist eine herzliche Einladung!

Übersicht Editionen

>Hier< gibt es eine aktuelle Übersicht der noch verfügbaren Editionen.

Editionenschau

Editionenschau
09. 12. 2017 – 06. 01. 2018

Eröffnung: 09. Dezember 2017, 18 Uhr

Grußwort: Markus Lepper und Till Korfhage

 

2017_Editionenschau.jpg
Abbildung: Hochregallager des Neuen Kunstvereins in Frankfurt/M., Osthafen 2, Dieselstr. l 2017 l Foto: Tim Stieffenhofer

 

Zum Jahresende nutzt der Neue Kunstverein Gießen den ehemaligen Kiosk, um seine Editionen der vergangen Ausstellungen der Öffentlichkeit zu präsentieren und so einen gebührenden Auftakt zum Jubiläumsjahr 2018 zu begehen.
Im Rahmen der kleinformatigen Rückschau werden ebenso die diesjährigen Publikationen vorgestellt.

 

Facebook

Der Neue Kunstverein Gießen bei Facebook:

Link zu Facebook