Aktuelles

Neuer Kunstverein Gießen e.V.

Ecke Licher Str./Nahrungsberg · 35394 Gießen

(RMV ab Bahnhof mit der Buslinie 2 bis Haltstelle "Nahrungsberg")
Öffnungszeiten: Sa. 14–17 Uhr und nach Vereinbarung
 
Tel.: 0641 – 250 94 44 und 0174 – 342 99 66

Jahresprogramm 2018

Das Programm für 2018 hier als Download (PDF | 390 KB)

Thorsten Voß

minuszehnprozent

20.01. – 03.03.2018


Eröffnung: 20.01.2018, 18 Uhr

Einführung: Dr. Norman Hildebrandt
Künstlergespräch: 24.02.2018, 16 Uhr
2018_voss.jpg

Thorsten Voß (* 1987, lebt und arbeitet in Offenbach am Main) studiert in seinen Zeichnungen den Menschen und dessen Abgründe. So steht auch in minuszehnprozent das Drama um die Vergötterung der eigenen Spezies im Vordergrund. Wann genau hat der Mensch beschlossen, sich über jedes andere Leben zu erheben? Woher nimmt der Homo sapiens sich das Recht, den Planeten im Allgemeinen zu gestalten? Mit einem Blick für die kleinen Niederträchtigkeiten des Alltags rühren die Zeichnungen von Thorsten Voß an unserem Stolz. Jedes der in Gießen präsentierten Motive formiert sich mit seinen Tier-Mensch-Mutationen zum Angriff auf den Betrachter. Die verschlungenen Körper winden sich in ihrem Schicksal, aus Trieb und Verstand geneigter Zügelung. Beim Anblick der hart konturierten Zeichnungen aus Bleistift wird klar: Der Mensch bleibt, auch wenn Seele/ Geist/ Bewusstsein anderes suggerieren, der Häuptling der Nahrungskette.

Neujahrsempfang

06. 01. 2018 I 18 Uhr I Kiosk am Alten Friedhof

Am 6. Januar 2018 um 18 Uhr lädt der Neue Kunstverein Gießen herzlich zum Neujahrsempfang in den Kiosk an der Lichergabel.

Im Rahmen der Editonenschau begrüßen wir das neue Jahr, laden zum Buffet und werfen einen Blick auf das kommende Programm. Dies ist eine herzliche Einladung!

Übersicht Editionen

>Hier< gibt es eine aktuelle Übersicht der noch verfügbaren Editionen.

Editionenschau

Editionenschau
09. 12. 2017 – 06. 01. 2018

Eröffnung: 09. Dezember 2017, 18 Uhr

Grußwort: Markus Lepper und Till Korfhage

 

2017_Editionenschau.jpg
Abbildung: Hochregallager des Neuen Kunstvereins in Frankfurt/M., Osthafen 2, Dieselstr. l 2017 l Foto: Tim Stieffenhofer

 

Zum Jahresende nutzt der Neue Kunstverein Gießen den ehemaligen Kiosk, um seine Editionen der vergangen Ausstellungen der Öffentlichkeit zu präsentieren und so einen gebührenden Auftakt zum Jubiläumsjahr 2018 zu begehen.
Im Rahmen der kleinformatigen Rückschau werden ebenso die diesjährigen Publikationen vorgestellt.

 

Natur(en)

Katalog Natur(en)


Ausgangspunkt des Projektes 
Natur(en) war eine skizzenhafte Idee von Natur als dem per se sich Entziehenden, gänzlich Offenen, Namenlosen. Es waren Fragen um Wahrnehmung, welche dann die künstlerischen Positionen aus Fernost und Europa versammelten, die sich diesem Offenen in jeweils eigener Weise näherten: Fragen nach Qualitäten von Wahrnehmung sowie der Rolle und Bedeutung des künstlerischen Mediums im Arbeitsprozess, nach dessen Einflussnahme auf diesen Arbeitsprozess und schließlich Fragen nach den Wechselwirkungen zwischen Wahrnehmung und Medium. Für die Betrachtung der Arbeiten stellten sich verwandte Fragen: welche Erfahrungen eröffnen sich, wenn wir uns den Werken über deren sinnliche (visuelle) Präsenz und Wahrnehmbarkeit nähern? Welche Zugänge zu den Werken ergeben sich aus der Überlagerung der unterschiedlichen künstlerischen Positionen in der Wahrnehmung?  Welche Reflexionswege bieten sich darin an?

Das Buch Natur(en) bietet im Bildteil einen Gang durch die Ausstellung Natur(en), zeigt die räumlichen Verhältnisse und stellt alle Arbeiten vor. Der Textteil dann zeichnet in groben Zügen den Tag mit Vorträgen und Gesprächen nach, der im Rahmen der Ausstellung stattgefunden hat: Neben Textbeiträgen der Kuratoren finden sich hier Ausschnitte aus dem bei Matthes & Seitz Berlin erschienenen Text Das Wirken in den Dingen des Schweizer Sinologone Jean François Billeter, der in verschiedentlich Grundlage für Überlegungen im Rahmen der Ausstellung war.

2017. Hg: Kulturamt Gießen, Neuer Kunstverein Gießen. 
Texte von Jean-François Billeter, Andreas Walther. 
64 Seiten, 27,5 x 23,5 cm, deutsch, 36 Abbildungen, Broschur, Fadenheftung.
25,00 EUR
ISBN 978-3-86833-230-8

Natur(en)_Cover.jpg

Natur(en)_Katalog.jpg

 

http://modoverlag.de/gesamtverzeichnis/titel/buch/titel/naturen//show

 

Marc Nothelfer

»Oh Sparta, mon amour!«
21. 10. – 02. 12. 2017

Eröffnung: 21.10.2017, 18 Uhr
Künstlergespräch: 02.12.2017, 16 Uhr

 

 

2017_nothelfer1.jpg

 

Der Individualismus erschöpft sich. Das hohe Maß an Rationalität, welches den Aufruf zur Selbstverwirklichung und Optimierung grundiert, realisiert sich in Momenten der größten Ekstase als blinde Irrationalität. Komplex organisierte Gesellschaften verlieren die Fähigkeit, sich selbst zu betrachten und ihre Zukunft zu entwerfen. Handeln wird von Affekten und Gefühlen geleitet, um gleichsam in Gleichgültigkeit und Zynismus zu münden. Es sind dies eigentümlich phantomhafte Kippbilder.
Der Frankfurter Künstler Marc Nothelfer (* 1979 in Köln) geht den schmalen Schwellen dieser Ambivalenzen und Paradoxien nach. Hier findet er beides: das Trennende und Verbindende, die Suche nach Möglichkeiten aus der Zeit zu fallen und den Wunsch nach mehr als nur einem Versprechen; Bewegungen, die sich je immer sowohl als Gift und als Gegengift zugleich entpuppen.

 

Christiane Feser

..,

Eröffnung: 02. September 2017, 18 Uhr

Dauer der Ausstellung: 02. September–15. Oktober 2017

Einführung: Andreas Walther

Künstlergespräch: 09. September 2017, 16 Uhr

 

2017_Feser_Presse.jpg

 

Christiane Feser (* 1977, lebt und arbeitet in Frankfurt/M.) benutzt fotografische Techniken für ihre von Hand konstruierten Versuchsanordnungen, in denen sie im Zusammenspiel mit Licht und Schatten neue Wahrnehmungsphänomene erschafft.
In ihrer Arbeit hinterfragt Feser die traditionelle Herangehensweise der Fotografie und hält uns in ihren Arbeiten paradoxe Momente des Wirklichkeitsbezugs des Mediums zwischen Dokumentation, Abstraktion und Illusion unmissverständlich vor Augen. Gerade weil keine Kongruenz zwischen Wirklichkeit und fotografierter Wirklichkeit hergestellt werden kann, verschleiern Fesers Arbeiten ihre ästhetische Konstruiertheit nicht, sondern heben sie gerade zu als das, was sie sind, nämlich als theoretisches und gedankliches Konstrukt hervor. Während Christiane Fesers Arbeiten sich immer auch in die dritte Dimension erstrecken, werden sie im Rahmen Ihrer Ausstellung im Neuen Kunstverein Gießen noch etwas tiefer in den Raum hineinreichen.

 

Giennale

Mit der Ausstellung von Christiane Feser beteiligt sich der Neue Kunstverein Gießen an der GIENNALE, dem Kunstfestival 2017 in Gießen. An verschiedenen Orten in der gesamten Stadt verteilt erwarten den Besucher von 22.09.–30.09.2017 zahlreiche Kunst- und Kulturveranstaltungen.
Am 27.09. findet ab 20 Uhr ein Konzert vor dem Kiosk des Kunstvereins statt.

Öffnungszeiten des Kunstvereins während der Giennale:

SA 23.09., 14-17 Uhr, SO 24.09., 14-17 Uhr, MO 25.09., 16-19 Uhr, DI 26.09., 16-19 Uhr
MI 27.09., 16-22 Uhr, DO 28.09., 16-19 Uhr, FR 29.09., 16-19 Uhr, SA 30.09., 14-17 Uhr

Weitere Informationen:

www.giennale.de

Facebook

Der Neue Kunstverein Gießen bei Facebook:

Link zu Facebook