Nina Röder

Mutters Schuhe
15.05. – 26.06.2021

Eröffnung: 15.05., 18.15 Uhr bei Instagram

 

tl_files/themes/nkv/images/2021/2021_Roeder.jpg

 

In der Arbeit Mutters Schuhe aus dem Jahr 2008 portraitiert Nina Röder (* 1983 in Neuendettelsau, lebt in Hamburg und Berlin) Erinnerungen ihrer Mutter an ihre Jugendzeit — nachinszeniert aus den Perspektiven ihrer Mutter, ihrer Großmutter und ihrer eigenen. In triptychalen Anordnungen werden Fragen nach zeitlich und emotional bedingten Metamorphosen persönlicher und familiärer Erinnerungen gestellt: Wie sah sich Röders Mutter zum Zeitpunkt des fotografischen Geschehens in diesen Erinnerungen? Wie nahm ihre Großmutter diese Erinnerungen wahr? Wie wurden diese – oft veränderten – Narrationen an die Künstlerin selbst weitergegeben? Diesen Fragen wurde mit einer performativen Versuchsanordnung begegnet: Alle drei Frauen tragen dieselben, originalen Kleider von Röders Mutter und stellen jeweils im selben Bildausschnitt Szenen aus der Jugendzeit nach. Aufgenommen wurden die Fotografien im Haus von Röders Großeltern.


Edition

tl_files/themes/nkv/images/Editionen/2021_roeder_edition.JPG

„Mutters Schuhe“

 

Motiv: Spiegelschrank
Belichtet auf original Polaroid Fotopapier, Eichenholzrahmen, hinter Mirogard Museeumsglas
3 x 21 x 21 cm

Auflage: 10+2
Preis: Mitglieder 468 Euro / Nichtmitglieder 520 Euro