Oliver Gather

CarSpamCardCollection
17.11.2012–13.01.2013 | Eröffnung: 17.11. | 18 Uhr

Am Sonntag, den 13. Januar 2013, findet eine Exkursion nach Marburg statt. Dort hat Oliver Gathers Projekt "Zettelkasten" kürzlich am Ort der ehemaligen Synagoge in Marburg eröffnet. Ein Künstlergespräch im Zugabteil wird sich mit den in Gießen und Marburg realisierten Arbeiten beschäftigen. Der Ausflug endet bei einer warmen Suppe am Neuen Kunstverein Gießen.
Treffpunkt am Gießener Bahnhof: 13. Januar 2013 um 14.15 Uhr.

tl_files/themes/nkv/images/2012/gather.jpg


Seit seinem Bildhauerstudium an der Kunstakademie Düsseldorf (bei Ulrich Rückriem und Tony Cragg, 1985-1992) steht für Oliver Gather (*1963, lebt in Düsseldorf) die Auseinandersetzung mit alltäglichen Lebensräumen und die Frage, wie wir diese nutzen, im Fokus. Dabei entwickelt sich seine Arbeit von der autonomen Skulptur zu prozessualen und kontextbezogenen Projekten, in denen dem Betrachter als Rezipienten oder Mitspieler eine wichtige Rolle zukommt. Bei der Beschäftigung mit Phänomenen des städtischen Raums ist Gather das Auslösen von kommunikativen Situationen zwischen den Nutzern dieser Räume ein zentrales Anliegen. Mit ungewohnten Fragestellungen und kleinen Verschiebungen der gewohnten Perspektiven ist er darum bemüht, andere Strategien der Aneignung von Raum anzubieten und somit einen neuen Blick auf das vermeintlich Vertraute herzustellen. Ein „Hauptanliegen ist dabei immer, in Referenz zu einer bildnerischen Sichtweise, eine ungewohnte räumliche Wahrnehmung für die alltägliche Umgebung zu schaffen“, so der Künstler.

In Gießen zeigt Gather eine bereits im vergangenen Jahr entstandene Arbeit, die jedoch wie gemacht ist für das im Urbanen verortete kleine Gehäuse des Kunstvereins. Mit der CarSpamCardCollection wendet er sich nicht einem spezifischen Ort zu, sondern vielmehr einer gewöhnlichen Handlung, die sich täglich - neben zahllosen anderen - im Stadtraum als gängige Praxis vollzieht. Im NKV tritt der Künstler als obsessiver Sammler auf, den das Interesse an den papiernen Hinterlassenschaften eines bestimmten Teils unserer Dienstleistungsgesellschaft den städtischen Raum durchstreifen ließ. Für die knapp 1000 Fundstücke im Visitenkartenformat, die allen Autofahrer bestens und auf eher enervierende Weise vertraut sind, findet er eine skulpturale Form, die die banale Sammlung wie etwas Wertvolles präsentiert. Die „urbane Schmetterlingssammlung“ offenbart sich dem  Betrachter erst, wenn er die zeitgenössische Wunderkammer des Kunstvereins betreten hat und über die zur Skulptur geschichteten Sammlungskästen beugt.

 (Text: Ingke Günther)

 

Pressebild

Gather_presse_k.jpg

Edition

gather_edition.jpg

gather_edition2.jpg


Die Car Spam Story.

Künstlerbuch plus ein Original-Aquarell, ca 20x30 cm
Auflage 15 + 5

280,- € zzgl. Versand

Publikation

Die Car Spam Story.

Bemerkungen von Autohändlern, Kartenverteilern und Kartengestaltern.

Neben dem Aufsammeln der Autohändlerkarten im Stadtraum hat sich Oliver Gather auf die Suche nach deren Urhebern gemacht. In den städtischen Parallelräumen der Autoexporthändler hat er sich Geschichte und Bewandtnis der Karten und des Autohandels erzählen lassen. Seine aquarellierten "Fälschungen" der Autohändlerkarten tragen nun Aussprüche von Händlern, Verteilern und Kartengestaltern.

Sammlung mit 12 doppelseitige Karten, ca. 5 x 9 cm
Digitaldruck nach Aquarellen
Auflage 30 + 10

45 €

Externer Link

Zurück